Geschichte

Historie St. Anna Krankenhaus-Förderverein

Im Frühjahr 1999 wurde im damaligen Kreiskrankenhaus Sulzbach-Rosenberg zu einer Vorschlags-Börse aufgerufen, in der Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten eingebracht werden konnten.

In dieser Runde stellte Aurelia Wiesnet den Antrag, einen Förderverein zur Unterstützung des Kreiskrankenhauses, dem jetzigen St. Anna Krankenhaus, ins Leben zu rufen. Diesem Antrag wurde stattgegeben und Aurelia Wiesnet leitete fortan ehrenamtlich die erforderlichen Schritte zur Gründung ein.

Nach Entwurf der Satzung und der annähernden Festlegung der Fördervereinsziele fand nach der Einreichung der Satzung am 3. Mai 1999 die Gründungssitzung statt.

Auf der Suche nach einer engagierten Vorstandschaft konnte Aurelia Wiesnet Personen für diese Vereinsphilosophie gewinnen, die sich bereit erklärten, zukünftig das Kreiskrankenhaus in ideeller und materieller Weise zu unterstützen.

Zu den Gründungs- und ersten Vorstandschaftsmitgliedern zählten Markus Dollacker, Walter Frühling, Dr. Emil Gätzner , Gerd Geismann, Werner Högner, Inge Nösner, Peter Neumüller, Wolfgang Rattai, Klaus Wagner, Manfred Wendl, Aurelia Wiesnet.

Klaus Wagner übernahm den Vorsitz, Walter Frühling den stellvertretenden Vorsitz, Aurelia Wiesnet das Schriftführeramt und Peter Neumüller die Schatzmeisteraufgabe.

Am 17. Mai 1999 fand die erste offizielle Fördervereinssitzung statt, in der die exakten Fördervereinsziele festgelegt wurden und die Fördervereinsvorstandschaft erweiterte sich neben den o. g. Vorstandsmitgliedern durch Alois Auer und Helmut Pilhofer.

Zur Gründung wurde der Mitgliedsbeitrag für juristische Personen auf 60 DM und für Privatpersonen auf 40 DM festgelegt.

Die Eintragung der Satzung ins Fördervereinsregister und Anerkennung als e. V. folgte am 30. August 1999.

Fördervereinsgründerin Aurelia Wiesnet und 1. Vorsitzender Klaus Wagner.
Beide gehörten bereits bei Gründungssitzung der Vorstandschaft an.

 

Übersicht über die Grundungsmitglieder und dem Presseartikel in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung

Hier kann die Grafik als PDF geladen werden.